zurück
Der Opernball
Operette in drei Akten von Richard Heuberger ¬ nach dem Lustspiel Die Rosa-Dominos von Delacour und Hennequin ¬ Libretto von Hugo von Waldberg ¬ Fassung für Kammerorchester

Besetzung

Musikalische Leitung  Martin Eckenweber 
Regie  Volker Wahl / Michaela Ronzoni 
Bühne/Kostüme  Stefanie Stuhldreier 
Dramaturgie  Ulrike Cordula Berger 

Theophil Schönbusch  Karsten Schröter 
Palmyra Schönbusch, seine Frau  Judith Schubert a. G.  
Henri, Theophils Neffe, Marinekadett  Johanna Brault 
Paul Aumann  Marcus Sandmann 
Luise, seine Frau, Nichte von Palmyra  Christina Maria Heuel a. G.  
Georg Dommayer  John Pumphrey 
Margret, seine Frau Christina Maria Fercher a. G. 
Hortense, Kammermädchen bei Dommayer Nataliia Ulasevych 
Dodo, Chansonette  Manja Ilgen 
Cisnik, Oberkellner  Jens Herrmann   
Hermann, Diener bei Dommayer / Felsenberg / Ministerialrat  Tilmann Rau  /  Michael Simmen 
Eugen, Kellner in der Oper Daniel Schuldt

7 Vorstellungen Zwickau ¬ Malsaal

Mittwoch
22.11.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Sonntag
10.12.
¬ 15:00 Uhr
Online-Karten
Freitag
05.01.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Samstag
27.01.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Sonntag
15.04.
¬ 18:00 Uhr
Online-Karten
Donnerstag
24.05.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Freitag
25.05.
¬ 19:30 Uhr
Online-Karten
Kartentelefon [0375] 27 411-4647/-4648
Mail service-zwickau@theater-plauen-zwickau.de

Zum Stück

Paul und Georg wollen gemeinsam mit dem Rentner Theophil den Pariser Maskenball in vollen Zügen auskosten. Doch ihre Gattinnen machen ihnen einen Strich durch die Rechnung und laden sie zu einem Blinddate ins Chambre separée ein, um über Kreuz ihre Treue zu testen. Erkennungszeichen ist ein rosafarbener Domino. Auch die Zofe Hortense lässt ihrem Henri eine Einladung zukommen und erscheint im rosaroten Domino ihrer Herrin auf dem Ball. Als die sieben Maskierten sich gegenseitig nicht erkennen, ist das Chaos perfekt.
Richard Heuberger hatte bereits eine beachtliche Karriere als Komponist ernster Musik, Schubert Biograf und Kritiker hinter sich, als er 1898 in Wien mit seiner ersten Operette Der Opernball einen Sensationserfolg landete. Die amüsante Verwechslungskomödie gab dem Wiener Zeitgeist um Sigmund Freud und Arthur Schnitzlers Der Reigen reichlich Nahrung und ist im Zeitalter von Partnerbörsen aktueller denn je. Heubergers charmant-spritzige Melodien, wie Komm mit mir ins Chambre séparée!, spiegeln das pulsierende Leben der vergnügungssüchtigen Metropolen wider.
Paul und Georg wollen gemeinsam mit dem Rentner Theophil den Pariser Maskenball in vollen Zügen auskosten. Doch ihre Gattinnen machen ihnen einen Strich durch die Rechnung und laden sie zu einem Blinddate ins Chambre separée ein, um über Kreuz ihre Treue zu testen. Erkennungszeichen ist ein rosafarbener Domino. Auch die Zofe Hortense lässt ihrem Henri eine Einladung zukommen und erscheint im rosaroten Domino ihrer Herrin auf dem Ball. Als die sieben Maskierten sich gegenseitig nicht erkennen, ist das Chaos perfekt.
Richard Heuberger hatte bereits eine beachtliche Karriere als Komponist ernster Musik, Schubert Biograf und Kritiker hinter sich, als er 1898 in Wien mit seiner ersten Operette Der Opernball einen Sensationserfolg landete. Die amüsante Verwechslungskomödie gab dem Wiener Zeitgeist um Sigmund Freud und Arthur Schnitzlers Der Reigen reichlich Nahrung und ist im Zeitalter von Partnerbörsen aktueller denn je. Heubergers charmant-spritzige Melodien, wie Komm mit mir ins Chambre séparée!, spiegeln das pulsierende Leben der vergnügungssüchtigen Metropolen wider.
Musikalische Leitung  Martin Eckenweber 
Regie  Volker Wahl / Michaela Ronzoni 
Bühne/Kostüme  Stefanie Stuhldreier 
Dramaturgie  Ulrike Cordula Berger 

Theophil Schönbusch  Karsten Schröter 
Palmyra Schönbusch, seine Frau  Judith Schubert a. G.  
Henri, Theophils Neffe, Marinekadett  Johanna Brault 
Paul Aumann  Marcus Sandmann 
Luise, seine Frau, Nichte von Palmyra  Christina Maria Heuel a. G.  
Georg Dommayer  John Pumphrey 
Margret, seine Frau Christina Maria Fercher a. G. 
Hortense, Kammermädchen bei Dommayer Nataliia Ulasevych 
Dodo, Chansonette  Manja Ilgen 
Cisnik, Oberkellner  Jens Herrmann   
Hermann, Diener bei Dommayer / Felsenberg / Ministerialrat  Tilmann Rau  /  Michael Simmen 
Eugen, Kellner in der Oper Daniel Schuldt